Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu

x
Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel) ZUR KASSE GEHEN

Das Erzeugen von Rauch und Raumduft durch Verräuchern aromatischer Harze und getrockneter Pflanzenteile war zu allen Zeiten in den verschiedensten Kulturen tägliche Praxis. Räuchern war viel mehr als heute Bestandteil des öffentlichen und privaten Lebens. Dabei stellt der Rauch weitaus mehr dar als das Ergebnis eines chemischen Verbrennungsprozesses. Beim Räuchern werden feinstoffliche Energien frei, die Körper, Geist und Seele günstig beeinflussen. Alle vier Elemente finden beim Räuchern eine Zuordnung: Die Kohle (bzw. die Flamme) steht für Feuer, das Räucherwerk für Erde, der aufsteigende Rauch für Luft und der Feuersand für Wasser. Bekannte Räucherzeremonien sind das Orakel von Delphi, der Gebrauch von Friedenspfeifen durch die Indianer oder das Räuchern nach der Papstwahl. Weitere Einsatzgebiete für das Räuchern sind die Räucherheilkunde, die Steigerung des Wohlbefindens sowie die Anhebung des spirituellen und mystischen Energieniveaus. Hölzer, Harze und Kräuter werden zur Vertiefung von Glaubenserlebnissen in religiösen Räucherritualen eingesetzt. Mit Hilfe von Rauch kann man Gott näher sein und intensiver zu sich selbst finden.

Wer erst einmal mit dem Räuchern begonnen hat, wird für sich grossen praktischen Nutzen ziehen und auch z.B. die Atmosphäre von schlechten Energien reinigen oder Krankheitskeime ausräuchern. Eine kleine Räucherzeremonie kann mit wenig Aufwand im Alltag viel für das geistige und körperliche Wohlbefinden bewirken. Mit dem persönlichen Lieblingsduft gewinnt man Abstand vom täglichen Stress. Gelassenheit und Ruhe anstelle von Hektik kehrt ein. Die allgegenwärtige Reizüberflutung wird abgelöst durch Ruhe und Beschaulichkeit sowie die Rückbesinnung auf sich selbst. Heilende Kräfte können auf körperlicher und seelischer Ebene aktiviert werden. Beim Räuchern werden Räucherkegel, Räucherstäbchen oder bevorzugt loses natürliches Räucherwerk aus aromatischen Pflanzenteilen (Harze, Weihrauch, Hölzer, Rinden, Blätter, Nadeln, Wurzeln, Blüten) langsam verglüht bzw. abgebrannt. Für alle Räucherarten gilt: Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe für Ihr persönliches Räucherritual. Wählen Sie einen Platz, an dem Sie sich wohlfühlen und an dem Sie ungestört sind. Empfehlenswert ist es, sich eine besondere Räucher Ecke in Ihrer Wohnung einzurichten, in der Sie sich zurückziehen können und in der alle Utensilien bereit stehen.
Bevor Sie mit dem eigentlichen Räuchern beginnen, legen Sie bitte alle benötigten Dinge bereit.

Wir empfehlen immer die Verwendung einer feuerfesten Unterlage. Optimal geeignet: Runde Schutzplatte aus Schiefer ø15cm (Art. Nr. 1010203).

Sicherheitshinweis: Beim Räuchern können sehr hohe Temperaturen entstehen. Die Räuchergefäße können sehr heiss werden. Es besteht Brandgefahr. Schutzhandschuhe und feuerfeste Unterlagen sind anzuraten. Tiere und Kinder grundsätzlich fernhalten. Falls Sie Räucherkohle verwenden, beachten Sie bitte, dass die Kohle bis zu 60 Minuten nachglühen kann.